top of page

Wetter auf Gavdos: Die beste Reisezeit für Gavdos - Reiseführer durch die verschiedenen Jahreszeiten



Das Wichtige vorweg: Man kann über das gesamte Jahr nach Gavdos reisen! Da die Fährverbindungen durch den griechischen Staat subventioniert werden, fährt das Boot auch zu Jahreszeiten, an denen sich kein Mensch auf die südlichste Insel in Europa verirrt. In diesem Beitrag wirst du erfahren, welche klimatischen Bedingungen vorherrschen, welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Jahreszeiten auf der Insel mit sich bringen und wann du bestenfalls nach Gavdos reisen solltest.


 

#1 Das Klima auf Gavdos


Gavdos befindet sich im südlichen Mittelmeer und ist somit dem Mittelmeerklima ausgesetzt. Sehr heiße, trockene Sommer und mildere, feuchte Winter prägen das Wettergeschehen. Die Sonnenintensität gilt als die höchste in ganz Europa. Die Jahrensdurchschnitttemperatur beläuft sich auf ca. 21 Grad Celsius (Deutschland ca. 9 Grad). Fast 280 regenfreie Tage sorgen beinahe für Sonnengarantie. Über das gesamte Jahr verteilt summiert sich eine Niederschlagsmenge von knapp 150mm (Deutschland: ca. 800mm). Auch wenn die Winter auf Gavdos nicht mit denen in Mitteleuropa verglichen werden können, ändert sich das Wettergeschehen über das Jahr doch deutlich. Ich befand mich bereits zu jeder Jahreszeit auf Gavdos, übernachtete dabei immer im Zelt und bekamm somit die volle Breitseite der Wettergeschehenisse zu spüren. Soll es eine Reise in die große Sommerhitze oder doch ein Winterabenteuer auf Gavdos sein? In den folgenden Abschnitten werde ich dir davon berichten.





#2 Sommer auf Gavdos: Brütende Hitze im Inselparadies



In den Sommermonaten Juni, Juli und August überschreitet das Thermometer regelmäßig die 30-Grad Marke deutlich. Auch Temperaturen um die 40 Grad kommen vor. In dieser Zeit ist es sehr heiß auf der Insel. Allerdings sorgt der für den Sommer typische Nordwind "Meltemi" für einen angenehmen und konstanten Luftzug, wodurch es sich ein wenig erträglicher anfühlt. Nachts kühlt es nur sehr wenig ab, wodurch das Schlafen häufig erschwert wird. Bei solchen Temperaturen überlegt man eher zwei Mal, ob man größere Wanderungen oder körperlich intensive Unternehmungen starten will. Der Strand, das Wasser und ein gemütlicher Schattenplatz in der Hängematte erscheinen dabei eher einladender. Wie vielerorts in Griechenland kommen die meisten Touristen während der Sommermonate. Vom Massentourismus kann hierbei aber keine Rede sein. Vor allem junge Leute aus Athen strömen auf die Insel. Die Tavernen sind voll. Viele kleinere Events finden statt. Die Busverbindungen fahren engmaschig. Die Auswahl verschiedener Aktivitäten ist groß, allerdings muss man bedenken, dass die Insel nun deutlich voller ist - insbedonere im Juli und August. Außerdem sind die Zimmer zu dieser Zeit häufig ausgebucht - das Angebot ist nun mal begrenzt. Außerdem muss man für einen geeigneten Zeltplatz mitunter etwas länger suchen.

Der Sommer bringt aber auch viele Vorteile mit sich: Sonnengarantie und in vielen Saisons gar kein Regen, ein später Sonnenuntergang, viele Aktivitäten, Livemusik, viele Tagesgerichte in den Tavernen und schön warme Sommernächte.



#3 Gavdos in der Nebensaison: Aktivurlaube bei angenehmen Temperaturen



Für mich ist es die beste Reisezeit: Gavdos in der Nebensaison. Genauer gesagt von April bis Mai und September bis November. Insbesondere der Frühling ist meine absolute Lieblingszeit. Die Insel Gavdos ziert sich im Blumenmeer. Verschiedenste Blumen und Pflanzen stehen in voller Blüte. Wer bisher nur im Hochsommer auf der Insel war, wird erstaunt sein, wie grün und farbenfroh die Insel sein kann. Große Flächen um Kastri und im Inselinneren sind voller Gräser und bunten Blumen. Darin besteht auch der große Vorteil der Vorsaison zur Spätsaison, denn dort ist die Insel meistens "verbrannt", die Erde ist sehr trocken und leidet unter den Strapazen der Sommermonate. Allerdings ist während der Herbstmonate das Wasser noch sehr warm. Die Tagestemperaturen belaufen sich sowohl im Frühjahr als auch im Herbst auf angenehme 20 bis 25 Grad tagsüber. Nachts kann es auch schon einmal etwas kühler werden, sodass eine dünne Jacke aushelfen muss. Insbesondere diese Reisezeiträume eignen sich idel für einen aktiven Urlaub. Viele Besucher erkunden die Insel, anstatt ausgiebige Strandaufenthalte zu zelebrieren (Wobei das selbstverständlich möglich ist - auf Gavdos ist schließlich jeder Tag Badetag). Im Gegensatz zur Hochsaison sollte jedoch ab und zu ein Auge auf die Wettervorhersage gerichtet werden, insbesondere wenn längere Wanderungen geplant werden, da es an einigen Tag regnen kann.

Die Besucherzahl zur Nebensaison ist deutlich reduziert. Von April bis Ende Oktober ist man in Griechenland grundsätzlich auf Touristen eingestellt. Die Saison auf Gavdos ist allerdings noch etwas reduziert. Viele Tavernen öffnen Ende April und schließen bereits Ende September. Gleiches gilt auch für die Minimärkte. Grundsätzlich endet die Saison in Sarakiniko oder Korfos schon etwas zeitiger als in Agios Ioannis. Busse fahren meistens nur in den Hochsommermonaten von Mitte Juni bis Ende August. Allerdings fährt der Bus noch den Hafen an und holt die Ankömmlinge ab oder fährt die Leute zum Boot, wenn man abreisen möchte.


#4 Gavdos im Winter: Wind, noch mehr Wind und die große Ruhe



Hatte ich bereits erwähnt, dass es im Winter auf Gavdos windig sein kann? Vor meiner ersten Reise nach Gavdos im Winter wurde mir bereits von erfahrenen Reisenden berichtet. Ich dachte mir: "Gut, mit Wind lässt sich umgehen. Man gewöhnt sich daran". Nach mehreren Wintermonaten kann ich konstatieren: Ich konnte mich nicht daran gewöhnen. Aber erst einmal der Reihe nach. Die Wintermonate auf Gavdos sind wunderschön. Auf der Insel herrscht Magie. Es befinden sich nur eine Handvoll Menschen auf der Insel. Einige Aussteiger, die sich seit Jahren auf der Insel niedergelassen haben und auch einige Einheimische, die über das gesamte Jahr auf Gavdos leben. Wer der Zivilisation für einige Zeit entfliehen möchte, sollte im Winter nach Gavdos kommen. So etwas gibt es kein zweites Mal! Fast alle Restaurants und Unterkünfte sind geschlossen. Sarakiniko zum Beispiel ist vollkommen verlassen. Wer nach einer Unterkunft sucht, wird noch in Kastri im "Gavdos Princess" fündig oder bei Sarakiniko im "Consolas Gavdos Studio". Der einzige ganzjährig geöffnete Minimarkt ist der Mini Market Livykon bei Agios Ioannis. Busse fahren gar nicht mehr. Wer eine Unterkunft gebucht hat, kann von einem Shuttleservice profitieren. Zeltschläfer müssen trampen oder gar laufen - außer man kommt mit dem eigenen Fahrzeug, was durchaus möglich ist, denn auch im Winter fährt die Autofähre regelmäßig.


Zwischen Dezember und Mitte März kann man tempereatur- und wetterbedingt vom "Winter" sprechen. Heißt: Bei Sonnenschein erreicht die Tagestemperatur um die 15-20 Grad. Selbstverständlich gibt es auch kleinere Ausreißer nach oben oder nach unten. Es kann auch vorkommen, dass das Thermometer im Dezember jenseits der 25 Grad Marke steht. Man erwischt sich also auch zu dieser Zeit häufig im T-Shirt draußen herum laufend und plötzlich in den Sommermodus verfallend. Während dieser Monate ist es auf Gavdos deutlich häufiger bewölkt als zu anderen Jahreszeiten. Das Schöne ist aber: Es scheint trotzdem fast täglich die Sonne. Es kann zu schnellen und plötzlichen Wetterumschwüngen kommen. Teilweise erlebt man 4 Jahreszeiten an einem Tag. Dies bezieht auch Regen mit ein. Zwar regnet es selten, wenn es aber regnet ist es meistens sehr stark und extrem. Auch ist immer wieder mit teils kräftigen Gewittern zu rechnen. Dennoch fällt während der Wintermonate weniger Niederschlag als auf Kreta, denn die hohen Bergketten, insbesondere die weißen Berge, wirken als Barriere und lassen häufig die Wolken bereits abregen, sofern der Wind von Norden kommt. Häufig kann man von Gavdos die heftigen Wetterkapriolen auf Kreta beobachten: Blitze teilweise im Sekundentakt und massive Wolken, die über den Bergen hängen.


Nachts fällt die Temperatur meistens deutlich ab. Ein Reisender aus Deutschland, der mehrere Jahre auf der Insel lebt, berichtete mir, dass die von ihm gemessene niedrigste Temperatur 4 Grad betrug - Nachts versteht sich. Meistens pegelt sich das Thermometer in der Dunkelheit bei 8-10 Grad ein. Allerdings muss einer Sache besonders Beachtung geschenkt werden: Der Luftfeuchtigkeit! Die Winternächte auf Gavdos sind vor allem eins: Nass. Nahezu 100 Prozent Luftfeuchtigkeit lassen alles innerhalb kürzester Zeit in Feuchtigkeit ertrinken. Den Sand, das Zelt, alle Gegenstände, die draußen stehen. Darauf solltest du unbedingt vorbereitet sein. Auf Grund der hohen Luftfeuchtigkeit fühlt sich die nächtliche Temperatur deutlich kälter an.


Ob Regen oder Sonnenschein - Eine Sache ist im Winter fast garantiert: Wind. Starke Winde prägen das Wettergeschehen und irgendwie auch den Alltag. Häufig bläst es aus nördlicher oder nordwestlicher Richtung. Konstante 6 bis 7 Windstärken sind keine Seltenheit - oft über mehrere Tage. Im letzten Winter erlebten wir auch über eine Nacht 9 bis 10 Windstärken. Wenn du also im Zelt schlafen möchtest, solltest du eine windgeschützte Stelle finden.


Trotz des etwas "wilderen" Wetters ist für mich der Winter auf Gavdos etwas ganz besonderes. Die Insel fällt in eine sehr romantische Stimmung. Es entsteht eine echte Community zwischen den Menschen, die sich noch auf der Insel aufhalten. Ein gutes Zelt mit hoher Wassersäule, ein dicker Schlafsack, einige Kissen und einem Winterabenteuer auf Gavdos steht nichts entgegen. Bei moderaten Temperaturen lässt sich die Insel perfekt erkunden und wer etwas gegen kphles Wasser abgehärtet ist, kann auch im Winter baden gehen. Das Wasser ist nicht wesentlich kälter als das Wasser der Nordsee im Hochsommer!



Comments


bottom of page